Misiones – Glauben leben in Kassel gestartet

Banner an der Kircheneinfahrt

In die­ser Woche sind 30 Jugend­li­che in den Pfar­reien St. Joseph und St. Lau­ren­tius im Kas­se­ler Nor­den unter­wegs im Namen des Herrn. Sie zie­hen durch die Stra­ßen um die Men­schen zu besu­chen, ins Gespräch zu kom­men über den Glau­ben, über Per­sön­li­ches, was die Men­schen bewegt. In St. Joseph bie­ten sie bis Sams­tag jeden Tag um 18:30 Uhr ein Abend­lob an. Auch eine Reihe wei­te­rer Aktio­nen ist geplant, an Orten, wo Men­schen zusammenkommen.

Zum Start läu­te­ten am Sonn­tag alle Glo­cken auf dem Rothen­berg. Pfar­rer Ste­fan Krö­nung hieß die jun­gen Chris­ten, dar­un­ter auch zwei Schwes­tern und einen Pater der Schönstatt-Bewegung, in sei­ner Pfar­rei willkommen.

An den ers­ten Tagen gab es schon viele gute Begeg­nun­gen, von denen die Misio­ne­ros berich­ten kön­nen. Zu zweit gehen sie in gel­ben T-Shirts und mit einem Mari­en­bild auf dem Arm von Tür zu Tür: man­che blei­ben ver­schlos­sen, andere öff­nen sich für ein kür­ze­res oder län­ge­res Gespräch. Die ers­ten Erfah­run­gen sind viel­ver­spre­chend, schon an vie­len Häu­sern ist ihnen bereit­wil­lig geöff­net wor­den. Kas­sel ist offen für Begeg­nun­gen und den Aus­tausch mit den Straßenmissionaren.